Home
Bilder

Mailand
Verona
Venedig


Kontakt
Impressum

Die Lombardei


Geschichte

  • Geschichte beginnt bereits in der Antike: Kelten, Räter, Umbrer siedeln in heutiger Lombardei
  • ab 225 v. Chr. beginnt römische Eroberung; Lombardei bis 476 n. Chr. unter weströmischer Verwaltung
  • 568/569 n. Chr.: Eroberung und Besiedelung durch die Langobarden (daher Name Lombardei)
  • 774 n. Chr.: Eroberung durch Franken
  • 961 n. Chr.: Otto I. bringt die Lombardei in das Deutsche Königreich
  • 1167 n. Chr.: der Lombardische Bund (Mailand, Bergamo, Lecco, Cremona, Mantua, Brescia) stellt sich gegen den deutschen Kaiser Friedrich I. (Barbarossa)
  • 1183 n. Chr.: Anerkennung der Unabhängigkeit des Lombardischen Bundes
  • 1277 n. Chr.: Ottone Visconti übernimmt die Macht in Mailand, später beherrscht die Familie von Mailand aus die gesamte Lombardei
  • 1395 n. Chr.: die Lombardei wird zum Herzogtum Visconti erhoben
  • 1797 n. Chr.: Eroberung durch französische Truppen; Herzogtum Mailand wird aufgelöst und napolèonischen Satellitenstaaten zugeordnet
  • 1815 n. Chr.: Wiener Kongress, Österreich erwirbt Venetien und die Lombardei
  • 1946: Gründung der Region Lombardei als Verwaltungseinheit

Geographie

  • hat gleich viele Einwohner wie Niedersachsen, ist aber nur halb so groß
  • ist in 12 Provinzen unterteilt
  • Die Lombardei ist Italiens wasserreichste Region mit über 1000 kleinen Bergseen
  • große Bedeutung des Naturschutzes, dadurch zahlreiche Landschaftsschutzgebiete

Wirtschaft

  • Größte Arbeitsproduktivität und höchstes BIP pro Einwohner von Italien
  • Bruttoinlandsprodukt ist um 50% höher als im Rest Italiens
  • Arbeitslosigkeit liegt bei nur 3,87 %
  • Viele ausländische, aber auch nationale Unternehmen haben ihren Hauptstandort in Mailand
  • Große Landwirtschaft, wegen fruchtbaren Ebenen im Süden
  • Lombardei ist eine der drei reichsten Regionen Europas
  • Produziert: Eisen und Stahl, Autos, Mechanik, Chemieprodukte, Textilien, Möbel, Lederwaren, Waffen, Seide, aber auch Agrarerzeugnisse
  • Bewässerungsanlagen von Leonardo Da Vinci mitentwickelt
  • Tourismus:
  • In der Lombardei gibt es drei Verkehrsflughäfen
  • Herrliche Seelandschaft, Bergwelt (z.B. Livigno) und Städte (z.B. Mailand)
  • Tourismus konzentriert sich auf mehrere große Seen (z.B. Lago Maggiore, Lago di Garda (größter See in Italien), Lago di Como) und Städte wie Mailand
  • Mehre Weltkulturerben der UNESCO in Lombardei (z.B. Modellsiedlung Crespi d'Adda)
  • Interessante Architektur in den Städten mit vielen Baudenkmäler und Kunstschätze
  • Alle Kunststile in den Städten vertreten: Romantik, Gotik, Renaissance, Barock
  • Bedeutende Bauwerke: Mailänder Dom, Castello Sforzesco,Pinacoteca di Brera
  • Bedeutende Kunstwerke: "Das Abendmahl" von Leonardo da Vinci in der Santa Maria delle Grazie
  • Die Lombardei hat eine der besten touristischen Infrastrukturen Italiens

Demographie

  • Ein Sechstel der Gesamtbevölkerung und mehr als ein Viertel aller Immigrantenfamilien Italiens leben in der Lombardei
  • Mailand zählt 1,3 Millionen Menschen und ist damit mit Abstand die größte Stadt in der Lombardei (die zweitgrößte Stadt ist Brescia mit 200.000 Einwohnern, Salò hat 10.000 Einwohner)
  • Es gibt 11 Universitäten in der Lombardei (wie etwa in Baden-Württemberg)

Kultur

  • Es gibt viele Überreste von antiken Tempeln der römischen Kaiserzeit
  • Alte Römerstraßen
  • Als die Lombardei im 18. Jahrhundert unter österreichischer Herrschaft wirtschaftlich stark prosperierte, wurden zahlreiche Villen und Parkanlagen, wie z.B. die Villa Carlotta am Comer See gebaut
  • Der Futurismus, eine wichtige italienische Kunstströmung, hat seinen Ursprung in Mailand

Politik

  • Roberto Formigoni ist Präsidenten der lombardischen Regionalregierung (Christdemokrat)
  • 1982: Sezessionsbestrebungen durch Umberto Bossi
  • Umberto Bossi gründete die Lega Autonomista Lombarda, welche als Keimzelle der heutigen Partei Lega Nord gilt
  • Lega Nord wurde 1991 gegründet, forderte 1996 die Abspaltung Norditaliens vom wirtschaftlich schwächeren Süden
  • Lega Nord: 150.000 Mitglieder

von Robert Kuhfß und Christoph Jung